Belastung und Belastbarkeit unseres Körpers müssen für ein optimales Wohlbefinden und zur Vermeidung von Sportverletzungen im Gleichgewicht sein. Es gibt viele Faktoren, die zu einer guten Balance zwischen Belastbarkeit und Belastbarkeit und damit zu einem geringeren Verletzungsrisiko beitragen können. Je besser Sie Ihre Belastung auf Ihre Leistungsfähigkeit abstimmen können, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, sich durch Sport und Bewegung zu verletzen.

Zusammenhang zwischen Tragfähigkeit und Tragfähigkeit
Steuer und Besteuerung können nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Die Tragfähigkeit ist das, was jemand bewältigen kann, was jemand kann. Steuern ist das, was eine Person tut. Denken Sie an Anstrengung bei der Arbeit, bei täglichen Aktivitäten und beim Sport. Wenn das Körpergewebe stärker belastet wird, als die Belastbarkeit des Gewebes zulässt, besteht eine gute Chance, dass das Gewebe gereizt wird. Wir nennen das Überladung. Überlastung kann durch zu intensive oder zu lange Belastung oder eine Kombination daraus entstehen. Eine Überlastung kann auch auftreten, weil die Tragfähigkeit abgenommen hat. Wir sprechen dann von relativer Überlastung. Überanstrengung ist die Wurzel jeder Sportverletzung.

Wie die Belastung durch Sport und Bewegung die Belastbarkeit beeinflusst
Sport und Bewegung tragen zur Verbesserung der Belastbarkeit bei und diese muss erhalten bleiben. Die Belastbarkeit des Körpers nimmt ab, wenn die Belastung (viel) zu gering ist oder wegbleibt (denken Sie an längeres Tragen eines Pflasters oder Bettruhe). Daher ist es oft notwendig, Steuern zu zahlen. Hier gilt die Regel „benutze es oder verliere es“.

Wenn Sie Sport treiben und Sport treiben, arbeiten Sie an Ihrer Belastbarkeit. Darauf kann der Körper mit Muskelschmerzen, Steifheit oder einem wunden Gefühl reagieren. Verschwindet diese Reaktion innerhalb von 48 Stunden, hat der Körper den richtigen Reiz erhalten. Dadurch wird die Tragfähigkeit erhöht. Wenn dieser Reiz länger anhält, ist es ratsam, das Training beim nächsten Mal anzupassen. Zu hohe Last kann zu Überlastung und zu geringe Last zu Unterlast (zu geringe Tragfähigkeit) führen. Beides führt zu einem erhöhten Verletzungsrisiko.

Bei Sport und Bewegung berücksichtigen Sie verschiedene Faktoren. Zwischen schweren sportlichen Trainings ist es wichtig, sich auszuruhen und den Körper erholen zu lassen. In diesem Fall ist es gut, die angegebenen 48 Stunden zu erholen. Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass das Training nicht weh tut. Solange der Schmerz maximal 3 auf einer Skala von 10 beträgt (0 ist schmerzfrei und 10 ist maximaler Schmerz), belastest du deinen Körper richtig.

Verletzungen erfordern die richtige Balance zwischen Belastbarkeit und Belastbarkeit
Bei einer Verletzung ist eine vollständige Erholung meist nicht nötig und auch nicht von Vorteil. Bei voller Ruhe wird die Last auf Null reduziert. Während der Ruhephase nimmt die Belastbarkeit weiter ab. Nimmt man dann das Training wieder auf, besteht die Chance, dass die Verletzung wieder aufspielt. Daher ist es wichtig, die Faktoren zu berücksichtigen, die das Gleichgewicht zwischen Tragfähigkeit und Tragfähigkeit positiv beeinflussen, wie zum Beispiel:

Trainiere, was du noch trainieren kannst
Verringern Sie die Trainingsfrequenz
Weniger langes Training
Training mit geringerer Intensität
Weitere Trainingsübungen und mehr Abwechslung
Führen Sie weniger Übungen durch
Weniger Serien und Wiederholungen pro Übung
Machen Sie längere Pausen zwischen Übungen, Sätzen und Wiederholungen
Es ist wichtig, dass Sie nicht ganz aufhören zu trainieren und zu trainieren. Eine optimale Belastung gewährleistet die Wiederherstellung der Belastbarkeit und des verletzten Körpergewebes.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *