Leiden Sie bei Sport und Bewegung unter Muskelkater im Unterschenkel? Dann könnten Sie mit Überlastung zu kämpfen haben. Muskelkater im Unterschenkel ist eine häufige Beschwerde bei Läufern, Spaziergängern und Radfahrern. Wie Sie am besten mit dieser Beschwerde umgehen, lesen Sie in diesem Blog.

Jetzt Videoberatung anfordern

Was ist los mit Muskelkater im Unterschenkel?
Im Unterschenkel gibt es grob vier Muskelgruppen: die vordere Unterschenkelmuskulatur, die seitliche Unterschenkelmuskulatur, die oberflächliche Wadenmuskulatur und die tiefe Wadenmuskulatur. Bei schmerzhafter Unterschenkelmuskulatur können eine oder mehrere dieser Muskelgruppen während und nach dem Training gereizt, angespannt oder müde sein. Die Muskeln können auch Triggerpunkte (Muskelknoten) entwickeln. Bei schmerzenden Unterschenkelmuskeln können diese Muskeln weniger gut funktionieren, was zu Bewegungseinschränkungen führt. Die Beschwerden treten häufig bei Läufern, Spaziergängern und Radfahrern auf. Aber auch Spielsportler und Berufssoldaten können mit diesen Beschwerden zu kämpfen haben. In der Regel werden schmerzende Muskeln im Unterschenkel überlastet. In schweren Fällen kann es sogar zu einem Kompartmentsyndrom (Loge-Syndrom) kommen, bei dem der Druck im betroffenen Muskel so stark angestiegen ist, dass eine Nutzung des betroffenen Muskels praktisch unmöglich wird.

Was sind mögliche Ursachen für Muskelkater im Unterschenkel?
Beschwerden der Unterschenkelmuskulatur treten meist bei (zu) längerer und intensiver Belastung auf. Dies ist häufig bei Menschen der Fall, die es noch nicht gewohnt sind, sich viel zu bewegen und daher die Unterschenkelmuskulatur zu schnell zu stark belasten. Außerdem kann eine falsche Fußstellung oder eine nicht optimale Bewegungskoordination, beispielsweise durch Ausgleich alter oder anderer Verletzungen, bei Sport und Bewegung eine zu hohe Belastung verursachen. Auch falsche Schuhe, schlechte Lauftechnik, Übergewicht, Beinlängenunterschied oder falsche Sportböden können die schneller auftretende Überlastung verursachen.

Behandlung von Muskelkater im Unterschenkel
Bei Beschwerden der Unterschenkelmuskulatur ist es wichtig, zuerst eine Pause einzulegen oder zu dosieren, damit sich die Schmerzen und Verspannungen erholen können. Danach gilt es, bei Sport und Bewegung Fußstellung, Schuhwerk und Bewegungskoordination zu optimieren, damit die Belastung der Unterschenkelmuskulatur besser aufgenommen werden kann. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Übungen, die Ihnen helfen können, die Beschwerden loszuwerden. Der Sportarzt und (Sport-)Physiotherapeut kann Sie gut unterstützen und aufzeigen, welche Übungen und Ratschläge Ihnen am besten helfen. Darüber hinaus können sie mit Ihnen abstimmen, wie viel Sie weiter trainieren können, damit die Belastung auf Ihre Leistungsfähigkeit abgestimmt ist. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen wird von vielen Sportlern mit Unterschenkelbeschwerden als angenehm empfunden. Schließlich kann es hilfreich sein, Ihre Schuhe oder Fußstellung von einem Podologen überprüfen zu lassen.

Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie während und nach dem Training Muskelkater und Verspannungen der Unterschenkelmuskulatur haben. Es kann eine sehr ärgerliche Verletzung sein und Sie bei Ihren (sportlichen) Aktivitäten behindern. Wenn Sie es selbst nicht herausfinden können, können Sie sich selbstverständlich an einen der Sportärzte, (Sport-)Physiotherapeuten und/oder Podologen des Sport Medisch Centrum Papendal wenden. Auch bei anderen Beschwerden Ihres Unterschenkels können Sie sich an uns wenden. Mit einer Überweisung Ihres Hausarztes können Sie zum Sportarzt gehen. Unsere (Sport-)Physiotherapeuten sind auch ohne Überweisung erreichbar. Vereinbaren Sie über unsere Website einen Termin beim Sportarzt, (Sport-)Physiotherapeuten oder Podologen oder kontaktieren Sie uns telefonisch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *